Das Wunder von der Selkestraße

04.03.2013 17:33 von B. Rensch

USV Halle – SG Kühnau 33:31 (21:14)

Alles sprach für die Gäste, die als Tabellenführer anreisten und vom Remis der SG Saaletal in Köthen profitieren wollten. Beim USV dagegen hatte man am Freitag wegen der zahlreichen Personalprobleme noch überlegt, dass Spiel zu verlegen. Eine regelrechte Leistungsexplosion des „Häufleins der Aufrechten“ sollte den Gastgebern jedoch einen nicht unbedingt erwarteten Heimsieg bescheren.

Kühnau legte zu Beginn des Spiels vor (1:2), doch die Gastgeber stabilisierten ihre Abwehr und gingen durch 2 x Michael Deckwerth, Alex Kloss und Tim Michalke erfolgreich auf Torejagd (5:2/7.). Nachdem Holger Gumbert gleich den ersten Strafwurf der Gäste parieren konnte und Michael Deckwerth den nächsten Treffer markiert hatte, folgte früh die Kühnauer Auszeit (9.). Doch der USV bewies auch in der Folgezeit Kämpferqualitäten, hielt den Vorsprung über die Stationen 10:4, 12:8 und 17:14 und langte kurz vor der Halbzeit noch einmal richtig zu. Chris Tannhäuser, Sebastian Selzer und Alex Kloss erhöhten auf 20:14, ehe Tim Michalke mit einem direkt verwandelten Freiwurf zum Halbzeitstand traf. Die Gäste kamen mit neuem Elan aus der Pause und verkürzten schnell auf 21:17, aber die Gastgeber spielten engagiert mit und hielten den Vorsprung zunächst (25:20/41.). Mit zunehmender Spielzeit und nachlassenden Kräften, der USV musste mit sieben Feldspielern auskommen, häuften sich die strafwürdigen Abwehraktionen. So verhängten die Schiedsrichter nach ein bzw. zwei Zeitstrafen im ersten Spielabschnitt nun weitere sechs gegen die Gastgeber, fünf gegen Kühnau. Der USV steckte den ersten Anschluss der Gäste weg (25:23/43.), legte zum 28:24 vor und ließ selbst in Unterzahl zwei gegen fünf den Ausgleich nicht zu. Nach dem 29:28 erzielten Michael Deckwerth und Stefan Lallecke die Treffer zum 31:28, ehe die Gäste per Konter in der 56. Spielminute erneut zum Anschluss (31:30) kamen. In den Schlussminuten war der Spielausgang somit noch völlig offen. Doch während Kühnau mit zwei Strafwürfen an Hendryk Hesse im USV-Tor scheiterte, trafen sowohl Hendrik Lausch auf der halbrechten Angriffsseite als auch Michael Deckwerth vom Punkt zum vorentscheidenden 33:30, denn mehr als den 31. Gästetreffer ließ die vor allem kämpferisch überzeugende Heimmannschaft nicht mehr zu.

So war der Jubel des USV-Teams am Ende riesig, waren doch zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gesichert.

 

USV Halle: H.Gumbert, Hesse; Lallecke-1, Lausch-1, Kloss-3, Deckwerth-17/9, Tannhäuser-2, T.Michalke-4, Selzer-5, O.Rensch

Zurück