Spiel der vergebenen Möglichkeiten

23.09.2013 15:11 von B. Rensch

SV Friesen Frankleben – USV Halle 24:23 (14:8)

Im ersten Auswärtsspiel der Saison mussten die USV-Männer bei Friesen Frankleben, dem Vorjahressechsten, antreten.

Frankleben erwischte den besseren Start und führte schnell mit 3:0 und 5:1 (7.). Die Gastgeber erhöhten in der Folgezeit zunächst auf 9:4, nach der Auszeit des USV sogar auf 11:4 (22.), da die Gäste Präzision und Durchschlagskraft im Angriff vermissen ließen. So war die klare Halbzeitführung von 14:8 für Frankleben folgerichtig. Im zweiten Spielabschnitt behauptete Friesen zunächst seinen Vorsprung (19:12/40.), ehe der USV nach einer Umstellung der Abwehr und einem zu guter Form auflaufenden Torhüter Holger Gumbert besser ins Spiel fand. Über die Stationen 21:16 (47.) und 22:18 (53.) bot sich den Gäste nach den Toren von Tim Michalke, Max Schmidt und Lukas Schuckow beim 23:21 sogar die Chance zum Anschlusstreffer, aber Frankleben markierte das 24:21. Am Ende konnten die Gäste zwar noch zum 24:23 verkürzen, doch zu einem durchaus möglichen Punktgewinn reichte es nicht mehr.

Die unnötige Niederlage hat Ursachen, die es schnell abzustellen gilt: Nur vier Tore in den ersten 22 Minuten sind einfach zu wenig, 18 technische und Abspielfehler dagegen viel zu viel. Darüber hinaus wurden mehrere klare Möglichkeiten, u.a. auch zwei Strafwürfe, nicht genutzt, die Effektivität in den Abschlusshandlungen muss also dringend verbessert werden.

 

USV Halle: H.Gumbert, Hesse; Massag-5, M.Schmidt-5, Schuckow-3/1, Kloss, Deckwerth, Wagner-2, Kraußbeck-1, Wilberg-1, T.Michalke-4/2, Trute-2/1

Zurück